Lädt...

Programme für den Heiligabend-Gottesdienst

An Weihnachten haben wir die besonders wertvolle Möglichkeit, die beste Botschaft der Welt auf besonders einfühlsame Weise zu verkünden. Viele Menschen sind offener für geistliche Dinge und besuchen unsere Gottesdienste. Die Weihnachtsbotschaft soll auch durch die Lieder klar kommuniziert werden. Dazu haben wir für dich vier mögliche Liederfolgen für einen Weihnachtsgottesdienst zusammengestellt, die jeweils einen Aspekt des Weihnachtsgeschehens vermitteln. Das Notenmaterial der Lieder für jeden Gottesdienst kannst du als „Bundle“ kaufen. Jedes Bundle enthält zum vergünstigten Preis alle Formate, die wir für die jeweiligen Lieder zur Verfügung haben, seien es Chor-, Band-, Orchester- oder Klaviernoten.

Gottes Rettung ist da

Weihnachten ist das der Tag, an dem wir feiern, wie Gottes Rettung in die Welt kam.

1. Gedanke: „Gottes Rettung ist da“

„Und des Herrn Engel trat zu ihnen, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie; und sie fürchteten sich sehr. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Siehe, ich verkündige euch große Freude, die allem Volk widerfahren wird; denn euch ist heute der Heiland geboren, welcher ist Christus, der Herr, in der Stadt Davids. Und das habt zum Zeichen: Ihr werdet finden das Kind in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegen.“ - Lukas 1,9-12

Wir erinnern uns gut und gerne an viele ersten Male, die wir erleben durften. Unser erster Schultag, das erste Auto, das erste Kind. Die erste Botschaft von Weihnachten, „Der Retter ist da“ erreichte eine Gruppe von Männern, die nicht nur am Rande der Stadt, sondern auch am Rande der Gesellschaft waren. Hirten, die ihre Nachtschicht auf den Weideflächen um Bethlehem ableisteten. Sie wurden die ersten Empfänger der Nachricht, das die Sehnsucht Israels, und die Hoffnung der Welt endlich gekommen war.

🎵 Das erste Noel

2. Gedanke: „Gottes Rettung ist da, weil Gott uns so sehr liebt.“

Die Weihnachtsgeschichte zeigt, wie Gott den Menschen liebt, ja dass in Jesus Gottes Liebe selbst in die Welt gekommen ist. Er wählte eine einfache Familie als sein zu Hause, ohne Pomp und Bequemlichkeiten. Er wurde Sohn eines Handwerkers und einer jungen Hausfrau. Sein Kommen wurde zuerst den Hirten verkündet, Arbeitern am Rande der Gesellschaft, die für die niederen Aufgaben zuständig waren. Er wurde von den Alten erkannt und gewürdigt. Simeon und Hanna empfingen ihn im Tempel, während die geistliche Elite ihn völlig übersah. Er wurde zuerst von Ausländern beschenkt und als König verehrt. Die Weisen aus dem Morgenland waren Fremde, nicht zu seinem eigenen Volk Zugehörige. Gott liebt die Einfachen, Ausgestoßenen, Alten und Fremden. Für sie kam Jesus, und so kam Liebe in die Welt.

🎵 So kam Liebe in die Welt

3. Gedanke: „ Gottes Rettung ist da, weil Gott uns so sehr liebt, dass er selbst kommt.

Die Welt lag im Dunkel der Gottvergessenheit, Hoffnungslosigkeit und Tod. Inmitten dieser Nacht kommt ein Licht, das Leben bringt und die Finsternis vertreibt. Von Anbeginn der Zeit ist es der Plan Gottes gewesen, den Menschen zu retten, und im Zentrum seines Planes steht eine Person - der Retter. Dieser Retter ist Gott selbst. „Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“ - Johannes 3,16.

🎵 Engel aus den Himmelshöhen

Weihnachten ist die Botschaft, dass Rettung da ist, weil Gott uns liebt; ja, so sehr liebt, dass er selbst gekommen ist. Und das macht diese Nacht wirklich zu einer heiligen Nacht.

🎵 Stille Nacht

Die Weihnachtsgeschichte

Dieses Programm führt durch die Weihnachtsgeschichte, gelesen aus den Evangelien nach Lukas und Matthäus, und fasst die einzelnen Abschnitte mit passenden Liedern zusammen.

 
Lukas 2 (Elberfelder Bibel): Es geschah aber in jenen Tagen, dass eine Verordnung vom Kaiser Augustus ausging, den ganzen Erdkreis einzuschreiben. Diese Einschreibung geschah als erste, als Quirinius Statthalter von Syrien war Und alle gingen hin, um sich einschreiben zu lassen, ein jeder in seine Vaterstadt. Es ging aber auch Josef von Galiläa, aus der Stadt Nazareth, hinauf nach Judäa, in die Stadt Davids, die Bethlehem heißt, weil er aus dem Haus und Geschlecht Davids war, um sich einschreiben zu lassen mit Maria, seiner Verlobten, die schwanger war. Und es geschah, als sie dort waren, wurden ihre Tage erfüllt, dass sie gebären sollte; und sie gebar ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Raum für sie war.


🎵 Oh Bethlehem, du kleine Stadt

Und es waren Hirten in derselben Gegend, die auf freiem Feld blieben und des Nachts Wache hielten über ihre Herde. Und ein Engel des Herrn trat zu ihnen, und die Herrlichkeit des Herrn umleuchtete sie, und sie fürchteten sich mit großer Furcht. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! Denn siehe, ich verkündige euch große Freude, die für das ganze Volk sein wird. Denn euch ist heute ein Retter geboren, der ist Christus, der Herr, in Davids Stadt. Und dies sei euch das Zeichen: Ihr werdet ein Kind finden, in Windeln gewickelt und in einer Krippe liegend. Und plötzlich war bei dem Engel eine Menge der himmlischen Heerscharen5, die Gott lobten und sprachen: Herrlichkeit Gott in der Höhe, und Friede auf Erden in6 den Menschen des Wohlgefallens!

🎵 Engel aus den Himmelshöhen

Und es geschah, als die Engel von ihnen hinweg in den Himmel auffuhren, dass die Hirten zueinander sagten: Lasst uns doch hingehen nach Bethlehem und diese Sache sehen, die geschehen ist und die der Herr uns kundgetan hat. Und sie kamen eilend und fanden Maria und Josef, und das Kind7 in der Krippe liegend. Als sie es aber gesehen hatten, machten sie das Wort bekannt, das über dieses Kind zu ihnen geredet worden war. Und alle, die es hörten, wunderten sich über das, was ihnen von den Hirten gesagt wurde. Maria aber bewahrte alle diese Worte und erwog sie in ihrem Herzen. Und die Hirten kehrten zurück, priesen und lobten Gott für alles, was sie gehört und gesehen hatten, wie es ihnen gesagt worden war.

🎵 Stille Nacht

Matthäus 2 (Elberfelder Bibel): Als aber Jesus zu Bethlehem in Judäa geboren war, in den Tagen des Königs Herodes, siehe, da kamen Weise vom Morgenland nach Jerusalem, die sprachen: Wo ist der König der Juden, der geboren worden ist? Denn wir haben seinen Stern im Morgenland gesehen und sind gekommen, ihm zu huldigen. Als aber der König Herodes es hörte, wurde er bestürzt und ganz Jerusalem mit ihm; und er versammelte alle Hohenpriester und Schriftgelehrten des Volkes und erkundigte sich bei ihnen, wo der Christus geboren werden solle. Sie aber sagten ihm: Zu Bethlehem in Judäa; denn so steht durch den Propheten geschrieben: "Und du, Bethlehem, Land Juda, bist keineswegs die geringste unter den Fürsten Judas, denn aus dir wird ein Führer hervorkommen, der mein Volk Israel hüten wird.“ Dann berief Herodes die Weisen heimlich und erforschte genau von ihnen die Zeit der Erscheinung des Sternes; und er sandte sie nach Bethlehem und sprach: Zieht hin und forscht genau nach dem Kind! Wenn ihr es aber gefunden habt, so berichtet es mir, damit auch ich komme und ihm huldige. Sie aber zogen hin, als sie den König gehört hatten. Und siehe, der Stern, den sie im Morgenland gesehen hatten, ging vor ihnen her, bis er kam und oben über der Stelle stand, wo das Kind war. Als sie aber den Stern sahen, freuten sie sich mit sehr großer Freude. Und als sie in das Haus gekommen waren, sahen sie das Kind mit Maria, seiner Mutter, und sie fielen nieder und huldigten ihm, und sie öffneten ihre Schätze und opferten ihm Gaben: Gold und Weihrauch und Myrrhe. Und als sie im Traum eine göttliche Weisung empfangen hatten, nicht wieder zu Herodes zurückzukehren, zogen sie auf einem anderen Weg hin in ihr Land.

🎵 Seht den Stern

Prophezeiungen

Im Weihnachtsgeschehen erfüllten sich viele Prophetien des Alten Testaments. Dieser Plan greift vier Aspekte der Prophetie über das Kommen des Retters in die Welt auf.

1. Gedanke: Weihnachten, ein sehnsüchtig erwartetes Ereignis

Die Propheten und Gläubigen in der Zeit des Alten Testaments und sogar die Engel selbst erwarteten voller Sehnsucht die Erfüllung des Planes Gottes. Wie würde Gott die Welt mit sich versöhnen?
Nach dieser Seligkeit haben gesucht und geforscht die Propheten, die von der Gnade geweissagt haben, die für euch bestimmt ist, und haben geforscht, auf welche und was für eine Zeit der Geist Christi deutete, der in ihnen war und zuvor bezeugt hat die Leiden, die über Christus kommen sollten, und die Herrlichkeit danach. Ihnen ist offenbart worden, dass sie sich nicht selbst, sondern euch einen sollten mit dem, was euch nun verkündigt ist durch die, die euch das Evangelium verkündigt haben durch den heiligen Geist, der vom Himmel gesandt ist, – was auch die Engel begehren zu schauen. – 1. Petrus 1,10-12

🎵 Komm, du langersehnter Jesus

2. Gedanke: Weihnachten, eine wunderbare Geburt

Das Kommen des Erlösers sollte durch die Geburt eines Sohnes geschehen. Doch diese Geburt war alles andere als gewöhnlich, denn eine Jungfrau wurde schwanger. Der Heilige Geist legte das Kind in ihren Mutterleib, und sie durfte den Sohn Gottes voll austragen und in einem Stall zur Welt bringen; Jesus.
Darum wird euch der HERR selbst ein Zeichen geben: Siehe, eine Jungfrau wird schwanger und wird einen Sohn gebären, den wird sie nennen Immanuel. - Jesaja 7,14
Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria! Denn du hast Gnade bei Gott gefunden. Und siehe, du wirst schwanger werden und einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen. Dieser wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden; - Lukas 1,30-33a
Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria, deine Frau, zu dir zu nehmen! Denn das in ihr Gezeugte ist von dem Heiligen Geist. Und sie wird einen Sohn gebären, und du sollst seinen Namen Jesus nennen, denn er wird sein Volk retten von seinen Sünden. Dies alles geschah aber, damit erfüllt würde, was von dem Herrn geredet ist durch den Propheten, der spricht: "Siehe, die Jungfrau wird schwanger sein und einen Sohn gebären, und sie werden seinen Namen Emmanuel nennen", was übersetzt ist: Gott mit uns. - Matthäus 1,20-23

🎵 Komm, Immanuel

3. Gedanke: Weihnachten, eine hoffnungsfrohe Botschaft

Die Propheten sprachen auch darüber, warum das Kind in die Welt kommen würde. Es sollte ein Licht des Lebens werden für ein Volk, das in der Finsternis des Todes lebte. Es sollte die Wahrheit Gottes in ein Land ausstrahlen, dass im Dunkel der Unwahrheiten der Menschen eingehüllt war. Es sollte die Hoffnung der Ewigkeit aufleuchten lassen, unter den Menschen die ohne Hoffnung sind.
Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. - Jesaja 9,1
Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. Dieses war im Anfang bei Gott. Alles wurde durch dasselbe, und ohne dasselbe wurde auch nicht eines, das geworden ist. In ihm war Leben, und das Leben war das Licht der Menschen. Und das Licht scheint in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst… Das war das wahrhaftige Licht, das, in die Welt kommend, jeden Menschen erleuchtet. - Johannes 1,1-4.9

🎵 Es klingt in dunkelste Mitternacht

4. Gedanke: Weihnachte, ein Kind, dass uns Gott offenbart

Und Gott wurde Mensch, und lebte unter uns, und wir konnten an ihm die Herrlichkeit Gottes sehen, da Gott ihm als seinem einzigen Sohn seine Herrlichkeit gegeben hatte. Wir sahen Gnade und wir erkannten Wahrheit. Gott schickte keinen guten Menschen auf die Welt, er kam selbst:
Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst; auf dass seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Thron Davids und in seinem Königreich, dass er’s stärke und stütze durch Recht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer des Herrn Zebaoth. – Jesaja 9,6-6
Er war in der Welt, und die Welt wurde durch ihn, und die Welt kannte ihn nicht. Er kam in das Seine, und die Seinen nahmen ihn nicht an; so viele ihn aber aufnahmen, denen gab er das Recht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben; die nicht aus Geblüt, auch nicht aus dem Willen des Fleisches, auch nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. Und das Wort wurde Fleisch und wohnte unter uns, und wir haben seine Herrlichkeit angeschaut, eine Herrlichkeit als eines Eingeborenen vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. – Johannes 1,11-14

🎵 Ratgeber wunderbar

Immanuel

🎵 Komm, Immanuel

Die Erwartung: Gott, bitte komm zu uns!

Höre, unser Gott, wie verachtet sind wir! Lass ihren Hohn auf ihren Kopf kommen, dass du sie der Plünderung preisgibst in einem Land, in das man sie gefangen führt! - Nehemia 3,36
HERR, du hast es gesehen, schweige nicht; HERR, sei nicht ferne von mir! - Psalm 35,22
HERR, wie lange willst du mich so ganz vergessen? Wie lange verbirgst du dein Antlitz vor mir? Wie lange soll ich sorgen in meiner Seele und mich ängsten in meinem Herzen täglich? Wie lange soll sich mein Feind über mich erheben? Schaue doch und erhöre mich, HERR, mein Gott! - Psalm 13,2

🎵 Sein Name ist Immanuel

Die Verheißung: Gott wird zu uns kommen

Darum wird der Herr selbst euch ein Zeichen geben: Siehe, die Jungfrau wird schwanger werden und einen Sohn gebären und wird seinen Namen Immanuel [‚Gott mit uns‘] nennen. - Jesaja 7,14

🎵 Wunderschön, Immanuel

Die Ankunft: Gott ist zu uns gekommen

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; und er heißt Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater, Friede-Fürst. - Jesaja 9,5

🎵 Immanuel

Die Zuversicht: Gott bleibt bei uns

Denn ich bin gewiss, dass weder Tod noch Leben, weder Engel noch Mächte noch Gewalten, weder Gegenwärtiges noch Zukünftiges, weder Hohes noch Tiefes noch irgendeine andere Kreatur uns scheiden kann von der Liebe Gottes, die in Christus Jesus ist, unserm Herrn. - Römer 8,38f